Aufsuchende Jugendarbeit

Seit 2022 ist der Stadtjugendring für die Aufsuchende Jugendarbeit in Bad Honnef verantwortlich.

Einsatzort der Aufsuchenden Jugendarbeit ist das Stadtgebiet von Bad Honnef. Dazu gehören alle Ortsteile, im Tal wie im Bergbereich – insbesondere die Randbezirke, aus denen die Jugendlichen die bestehenden Einrichtungen nur schwer erreichen können.

Um Synergien zu nutzen, sind unsere Einrichtungen Haus der Jugend und Jugendtreff Aegidienberg als Basis zu betrachten.

Gesetzliche Vorgaben

Die Aufsuchende Jugendarbeit wird als Teil der Mobilen Jugendarbeit verstanden und diese wiederum als Teil der Offenen Jugendarbeit.

Aufsuchende Jugendarbeit basiert auf den Bestimmungen des Sozialgesetzbuches Achtes Buch (SGB VIII) § 13 (Jugendsozialarbeit) in Verbindung mit § 11 SGB VIII (Jugendarbeit):

„Jungen Menschen, die zum Ausgleich sozialer Benachteiligung oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind, sollen im Rahmen der Jugendhilfe sozialpädagogische Hilfen angeboten werden, die ihre schulische und berufliche Ausbildung, Eingliederung in die Arbeitswelt und ihre soziale Integration fördern.“ (§ 13 SGB VIII)

Kernziele der Aufsuchenden Kinder- und Jugendarbeit

Neben den Zielen der Offenen Jugendarbeit richtet die Aufsuchende Jugendarbeit ihr Augenmerk auf die Orte und Plätze im öffentlichen Raum, an denen sich Jugendliche treffen. Diese Orte sind für die Jugendlichen wichtige Lern- und Begegnungsorte und leisten einen wichtigen Beitrag zur Identitätsentwicklung. Oft birgt die Tatsache, dass Jugendliche sich auf öffentlichen Plätzen aufhalten, ein hohes Konfliktpotenzial im Sozialraum, vor allem dann, wenn sie im Rahmen ihrer Identitätsfindung in Gefährdungssituationen geraten, sich aus unterschiedlichen Gründen von ihrem Umfeld ausgrenzen oder von Ausgrenzung bedroht sind.

Aufsuchende Jugendarbeit hat nicht die Aufgabe einer „Sozialfeuerwehr“, die polizeiliche oder ordnungspolitische Aufgaben übernimmt. Dies muss durch distanzierte gemeinsame Auftritte für die Jugendlichen gut erkennbar sein.

Sie verfolgt das Ziel, die Lebenssituation der Jugendlichen nachhaltig zu verbessern und sie in ihrer Entwicklung zu fördern. Sie setzt dabei an der Lebenssituation jedes*jeder Einzelnen an mit dem Ziel, individuelle Ressourcen zu erschließen, Möglichkeiten und Alternativen der Problembewältigung aufzuzeigen und junge Menschen bei der Konfliktbewältigung/-vermeidung zu unterstützen, die Persönlichkeitsentwicklung zu fördern und bei der Alltagsbewältigung zu helfen.

Treffpunkte

Das zentrale Element der Aufsuchenden Jugendarbeit ist die regelmäßige teilnehmende Anwesenheit an Orten im öffentlichen Raum, an denen Jugendliche sich aufhalten. Das kann z.B. der Spielplatz, die Bank an der Ecke oder die Treppe vor der Kirche sein. Die pädagogischen Fachkräfte suchen Gruppen und Einzelpersonen an diesen selbst gewählten Treffpunkten auf und versuchen, mit ihnen eine professionelle Beziehung aufzubauen.

Stadtjugendring

X